Workshops

Antifeminismus der (neuen) Rechten und feministische Gegenstrategien

mit F_antifa Crew Potsdam

Wir werden täglich mit (hetero-)sexistischer Propaganda aus konservativen und völkisch-nationalistischen Kreisen konfrontiert. Und selbst in antifaschistischer Theorie und Praxis bleibt das oft unwidersprochen. Deshalb wollen wir dazu beitragen, dass der Antifeminismus von Rechts genauso wie der Sexismus in deneigenen Reihen von der Antifa mehr in den Fokus genommen wird. Beides verdient einen selbstverständlichen und entschlossenen Widerstand. Wir gehen in unserem Vortrag auf historische Kontinuitäten von rechtem Antifeminismus ein und analysieren seine Widersprüche und Funktionen für faschistische Bewegungen. Danach wird gemeinsam über Strategien und Taktiken diskutiert, um Patriarchat und (Neo-)Faschismus langfristig den Arsch aufzureißen. F_alerta f_alerta f_antifascista!

 


Computersicherheit

Staatliche Repressionsorgane nehmen immer wieder Antifa-Aktivist*innen ins Visier. Unsere digitale Kommunikation und unsere Computer dienen dabei immer wieder als eine riesige Datenquelle für die Ermittler*innen. Seit Januar diesen Jahres wurde mit der Einrichtung der „Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (ZITiS)“ nun auch der Startschuss für die deutsche Mini-NSA gegeben. Erst kürzlich wurde ein neues Gesetz verabschiedet, dass den Einsatz des sogenannten Staatstrojaners ermöglicht. Die Liste der erlaubten Einsatzmöglichkeiten für die Bullen ist sehr lang – von Terrorismus, über Bestechlichkeit bis hin zur „Verleitung zu missbräuchlicher Asylantragstellung“. Dies betrifft nicht nur Beschuldigte, sondern auch die Geräte anderer Personen, wenn es nach Meinung der Cops nicht anders geht.

Also wieder mehr Gründe – vor allem für politische Aktivist*innen – sich mit Anonymität und Verschlüsselung dringend auseinanderzusetzen. Daher sollen in diesem Workshop verschiedene Methoden vorgestellt werden, mit denen es möglich ist, sich am Computer und im Internet vor Verfolgung zu schützen. Und das möglichst unkompliziert und für Einsteiger*innen.

 


Tipps und Tricks für Antifas

Was bedeutet eigentlich politische Organisierung? Welche Formen der Organisierung gibt es? Wie baue ich eine politische Gruppe und eine funktionierende Kommunikationsstruktur auf? Was gehört alles zu einer politischen Kampagne? Was muss ich bei der Organisation einer Demonstration alles beachten? Wie mobilisiere ich? Wie layoute ich Poster und Flyer für Demos und Kampagnen? Woher kommt das Geld um Poster und Flyer zu drucken? Wie kommen die Plakate an die Wände? Wie schütze ich mich vor Repression?

Das sind nur einige der elementaren Fragen, die in dem Workshop “Tipps und Tricks für Antifas” kompetent beantwortet werden. Dabei sollen vor allem für Einsteiger_innen Hintergrundinformationen und einführende Tipps für eine politische Organisierung vermittelt werden.

 


Flucht und Asyl im Kapitalismus

mit Ehsan Abri

Nach dem 2. Weltkrieg war die Bevölkerung im „Westen“ vom kapitalistischen System enttäuscht. Dem Krieg war eine schlimme Wirtschaftskrise vorangegangen und Egoismus passte schlecht in eine Zeit in der sich die meisten Menschen Sorgen um ein Dach über dem Kopf machen mussten.

Die Bourgeiosie reagierte darauf mit sozialpolitischen Reformen. Der gefundene Kompromiss ist für viele Menschen in der EU nach wie vor das Ideal, mit dem sie zufrieden sind. In der Zwischenzeit wurden viele dieser sozialen Reformen wieder abgebaut, vor allem nach dem Zusammenbruch des Ostblocks.

Neda Amin und Ehsan Abri, zwei Geflüchtete aus dem Iran, schreiben ein Buch zum Thema „Neue Sklaverei unter dem Deckmantel der Menschenrechte“. Darin zeigen sie, wie die Neoliberalen (also die Regierungsparteien zurzeit aller europäischen Staaten) Menschenrechte und Asylrecht in dieser Krise benutzen, um billige Arbeitskräfte zu bekommen und die Ausbeutung der Arbeiter_innen zu erhöhen.

Ehsan Abri wird im Rahmen des Antifa-Wochenender einen Workshop zum Thema Flucht und Asyl im Kapitalismus abhalten. Darin widmet er sich den Fragen: Gibt es wirklich eine Flüchtlingskrise, ist eine Krise des herrschenden Systems, oder ist das nur Wahlkampfpropaganda? Danach spricht Abri über Integration in Deutschland und über den Kampf gegen den Neoliberalismus.

 


Selbstbehauptung am Praxisbeispiel der Selbstverteidigung

In diesem Workshop wollen wir euch erste Einblicke in den Bereich der Selbstverteidigung geben. Es soll dabei nicht um die Vermittlung von supergeheimen Spezialtechniken gehen, sondern um das praxisnahe Aufzeigen kleiner Tricks. Dies fängt bei der, im wahrsten Sinne des Wortes, richtigen Haltung gegenüber den Angreifer_innen an und geht über möglichst intuitive Abwehr- und Befreiungsbewegungen bis zum gezielten Kontern des Angriffs. Auch werden wir, wie gehabt praxisnah, auf verbale und psychologische Strategien eingehen, um einen Angriff abzuwehren.

Der Workshop soll ein Ort sein, an dem alle, unabhängig von Vorerfahrung oder körperlichen Vorraussetzungen, zusammen trainieren. Wer den körperlichen (oder verbalen) Wettstreit sucht, sich nicht unter Kontrolle hat oder diskriminierend verhält, stört diese Atmosphäre und ist deshalb unerwünscht. Anleiten werden das Ganze zwei Trainer_innen unterschiedlichen Geschlechts. Die Zahl der Teilnehmer_innen ist limitiert, Voranmeldungen werden bevorzugt behandelt! Schreibt uns eine E-Mail. Bringt Sportklamotte mit und, wenn verfügbar, Schutzausrüstung aus dem Kampfsportbereich.

Letzteres ist aber kein Muss!

 


Graffiti – Workshop

Schreibt die Parole an jede Wand! Graffiti, Stencils und Sticker gehören zum festen Repertoir von Antifaschist_innen. Ob die Stadt mit einer klaren politischen Message verschönern, für eine Demo mobilisieren oder rechte Tags crossen – ein bisschen Farbe geht imer. In dem Workshop wird kurz in die Geschichte des Graffiti eingeführt und die wichtigsten Basics vorgestellt um dann naürlich selbst loszulegen. Dosen werden gestellt.